Die Alternative zur Regelschule im Marchfeld

In einer Zeit in der Wissen immer und überall abrufbar ist, sind wir gefordert, das System „Schule“ zu überdenken, den aktuellen Bedingungen anzupassen und gleichzeitig zukunfts-fit zu machen. Die Veränderungen zeigen, dass wir dringend ein zeitgemäßes Konzept benötigen. Es bedarf mehr-denn-je Menschen, die sich mutig den Herausforderung unserer Zeit stellen und fähig sind, gemeinsam kreative Lösungsansätze zu erarbeiten.

Im FREIEN LERNRAUM MARCHFELD wollen wir Kindern einen inspirierenden Ort schaffen, um in Gemeinschaft natürlich zu lernen und zu wachsen. Hier können sie frei von Wettbewerb entdecken, sich ausprobieren, Fehler machen und den eigenen Neigungen folgen. Sie sollen selbst Fragen und Aufgabenstellungen formulieren und nach Antworten suchen. Dabei werden sie voneinander lernen und nicht belehrt werden, frei nach dem Motto Beziehung statt Erziehung!

Wir schaffen einen Ort, der

  • Kindern eine ganzheitliche Entwicklung für Geist, Körper & Seele ermöglicht
  • an dem der Alltag selbstorganisiert passiert (kochen, aufräumen, basteln)
  • selbstbestimmtes und selbstorientiertes Lernen gefördert wird
  • Kreativität als zentrales Element gelebt wird
  • viel Bewegung, aber auch Ruhe ermöglicht wird
  • Fremdsprachenunterricht geboten wird
  • ethisch-philosophische Dialoge gefördert werden
  • soziale Kompetenzen zu erlangen wichtig ist
  • ein wertschätzenden Umgang mit Mensch, Tier und Natur gelebt wird
  • der einen Grundstein bildet für ein begeistertes lebenslanges Lernen und
  • Drehscheibe für regionales Miteinander ist.
WARUM

Es ist die kindliche Phantasie, welche in der unbegrenzten Vorstellung lebt, „dass alles möglich ist“. Ausgestattet mit Neugier und Phantasie stehen den Menschen Tür und Tor offen. Wir wollen dazu beitragen, dass dieses Rüstzeug ein Leben lang im Gepäck bleibt!

Der Freie Lernraum Marchfeld will Drehscheibe der Vielfalt der Region Marchfeld werden, wo Potentiale sichtbar werden, Verbindungen entstehen, Kooperationen ermöglicht und gemeinsam neue Ideen entwickelt werden.

FÜR WEN

Der Freie Lernraum Marchfeld ist der ideale Ort für Kinder, deren Eltern offen für alternative Wege sind, die dem Konzept ihr Vertrauen schenken und bereit sind, diesen Weg mit Begeisterung gemeinsam zu gehen!

Eltern sind aufgefordert, sich mindestens 12 Stunden pro Monat (pro Elternpaar) im Rahmen ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten im Schulprojekt einzubringen.

Die Lernbegleiterin

Petra Zobl

Diplom Pädagogin

Meine Motivation:

Meine Erfahrung im Bereich Schule und Bildung, haben in mir den Herzenswunsch geweckt, Kinder als Lernende in ihrer ganz persönlichen Entwicklung zu begleiten !

Meine Methodik:

Das Beste aus der traditionellen Pädagogik und verantwortungsvolle Integration von neuen Modellen, die am Puls unserer Zeit liegen.

Anschauliches Material, praxisnahe, freudvoll und viel Freiarbeit.

Schule ist für mich ein Ort des Wachstums, in die Welt hinaus und in sich selbst hinein. Schule kann auch glücklich machen, weil Schule Wissensdurst stillt und immer wieder neue Gebiete entdeckt werden.

Durch eine frei gestaltete Lernsituation ermöglichen wir die Vernetzung von Wissen, Intuition und Emotion. Damit erreicht man Ganzheitlichkeit.

Kommt ein Kind in die Schule, ist es meiner Meinung nach schon gut und fertig, wie ein kleiner Baumsprössling. Unsere Aufgabe ist es nicht mehr den Baum zu definieren, sondern einen reichhaltigen Nährboden zur Verfügung zu stellen.

So kann es sich im eigenen Tempo und nach eigenen Möglichkeiten entwickeln.

Wenn Lernen und Lehren in diesem Sinne gelingt, beschreiten authentische, junge Menschen in zeitgemäßer Verantwortung unsere Welt !

Diplomierte Volksschulpädagogin | Diplomierte Psychosomatische Kinesiologin | Touch for Health – Instructorin |
Intuitives Lernen – Instructorin | NLP-Practioner | Vollblut – Mutter von 4 Kindern

WIE

Der „Unterricht“ orientiert sich am gesetzlichen Lehrplan und entwickelt sich aus der Neugier der Lernenden weiter, abhängig von ihren jeweiligen Interessen und Fähigkeiten.

Die Kinder werden zu Gestaltern ihres Unterrichts und sollen selbst vorschlagen, wie sie die eigenen Ideen erforschen wollen. Die Pädagogin übernimmt dabei die Rolle der Lernbegleiterin d.h. statt zu dozieren unterstützt sie das natürliche Lernen. Offene Fragestellungen werden sie dabei inspirieren: Was wird passieren, wenn…? Worüber lässt Dich das nachdenken? Was können wir machen um herauszufinden, ob…? Was fällt Dir auf? Warum, denkst du, passiert das?

Statt Wissen zu produzieren, werden sich die Kinder Kompetenzen aneignen, die sie dazu befähigen, das Leben in seiner Vielfalt zu begreifen und ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben zu führen.

Hier werden sie mit Kopf, Herz und Händen lernen, vor allem mit viel Praxisbezug, quer über alle Disziplinen. Dadurch wird ihr vernetztes Denken gefördert, wodurch die verschiedensten Bereiche in Beziehung zueinander gesetzt und der Sinn dahinter erkannt wird. Daraus resultierend können Kinder Mut fassen, eigenständige Entscheidungen und Handlungen selbstständig zu setzen.

Im gemeinsamen Erarbeiten von Themenbereichen lassen die Kinder ihre unterschiedlichen Erfahrungen, Wissen und spezifisches Können einfließen. Die jeweiligen Begeisterungen tragen das ihre dazu bei, dass sich in dieser dynamischen Kooperation Potenziale optimal entfalten können. Der vielfältige Mix aus Interessen und Begabungen beflügelt die Gemeinschaft zu ungeahnten Möglichkeiten, wozu der/die Einzelne alleine gar nicht – oder nur sehr schwer – im Stande wäre.

Die Aufgabe der Umgebung ist nicht,
das Kind zu formen,
sondern ihm zu erlauben,
sich zu offenbaren.
Maria Montessori

TERMINE

Tag der offenen Schultür

12. Jänner 2018

09.30 – 12.00 Uhr

Gross-Enzersdorf

WAS und vor allem WIE wir es lernen erfahrt Ihr bei unserem „Tag der offenen Schultüre“.

Für Kinder ab 5 Jahren & ihren Eltern!

Elterninfoabend

t.b.a

18.00 – 19.30 Uhr

Gross-Enzersdorf

Alle Informationen über den „Freien Lernraum Marchfeld“. Stellt uns Fragen die Euch beschäftigen und erfahrt mehr über den Lernalltag.

ALLGEMEINE FRAGEN

Freie Schulen vs. Regelschulen

Vor- und Nachteile gibt es auf beiden Seiten. Jeder wird für sich zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, denn zuvor gilt es in Erfahrung zu bringen, was man sich für sein Kind wünscht:

  • Warum schicken wir unser Kind zur Schule?
  • Was soll es dort lernen?
  • Was für ein Mensch soll aus unserem Kind werden? Wen sehe wir vor uns, wenn er/sie 25 ist?
  • Was sind die sozialen und lebenspraktischen Fähigkeiten, die unser Kind später haben sollte?

Warum sollen wir unser Kind in den Lernraum schicken?

  • Kein Lerndruck wegen straffen Lehrplans, jede/r kann in seinem individuellen Tempo lernen
  • Kleine Gruppen, in denen auf alle Bedürfnisse eingegangen wird und die Begabungen des Einzelnen gefördert werden, für eine optimale Entfaltung
  • Kinder werden zu Eigenständigkeit angeregt
  • soziales Lernen durch altersübergreifende Gruppe
  • Gleichwertigkeit von manueller und geistiger Tätigkeit

Nach welchem Prinzip wird im Lernraum der Unterricht gestaltet werden?

Der FLRM sieht sich als reformpädagogische Institution und orientiert sich einerseits an der Methode Maria Montessoris und ist darüber hinaus offen für andere alternative Lernmethoden und Ansätze wie z.B. das Gehirn-gerechte Lernen von Vera Birkenbihl.

Wo wird der Lernverein untergebracht sein?

In Groß-Enzersdorf, kommen Sie zu einem unserer Infoabende und besichtigen Sie den Lernraum.

Wie groß werden die "Klassen" sein?

Wir beginnen von der Basis mit einer 1. Klasse, vorerst max. 4 Kinder

Stammgruppe Primaria, ein Wachsen ist möglich.

Wird es Noten und Zeugnisse geben?

Gegen Ende des Schuljahres ist eine Externistenprüfung an einer öffentlichen Prüfungsschule abzulegen.

Die Prüfungsschule stellt ein Zeugnis aus.

Die Prüfungsschule wird vom Freien Lernraum Marchfeld organisiert.

Was wird der Lernverein monatlich kosten?

€ 350.- ohne Verpflegung & ohne Exkursionen zzgl. einmaliger Einschreibgebühr.

Es wird Ermäßigungen für Geschwisterkinder geben.

Gibt es Verpflegung?

Ja es besteht die Möglichkeit, dass die Kinder im Lernraum essen. Später werden wir den Kindern auch die Möglichkeit geben, sich selbst zu versorgen.

Gibt es Nachmittagsbetreuung?

In der Primaria (1.-3. Schulstufe) vorerst nicht. Wir sind aber gerne bereit initiative Eltern zu unterstützen, sich dahingehend zu organisieren.

Wir wollen uns anmelden, was müssen wir beachten?

  • Besuch Elterninfoabend
  • Voranmeldung
  • Hospitation der Eltern im FLRM
  • Hospitation des Kindes im FLRM
  • persönliches Gespräch
  • schriftliche Zusage für einen Platz
  • schriftliche (!) Abmeldung Eures Kindes von der Regelschule beim Landesschulrat vornehmen. Das Formular findet Ihr hier.

Der nach oben offene Lernraum

Inspiration und regelmäßige Information
VORANMELDUNG
Noch Fragen? Schreib uns!